Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
1. Oktober 2012 1 01 /10 /Oktober /2012 04:03

Wie immer kommt nach dem Urlaub die ernüchternde Erkenntnis, der Urlaub war viel zu kurz oder die Zeit war viel zu schnell vorbei. Aber leider ist es ja immer so bei den schönen Dingen im Leben

Wir haben jedenfalls unsere 12 Tage in New York City und bei dem anschließenden Roadtrip zu den Niagara Fällen gut um die Runden gebracht. Es war anstrengend, ja. Aber die vielen tollen Erfahrungen und die schönen bleibenden Erinnerungen kann uns nun keiner mehr nehmen. Die Anstrengungen haben sich gelohnt


Die Planungen und Vorbereitungen haben sich ausgezahlt. Und ich kann sagen, es hat alles so geklappt wie wir es uns erhofft haben. Es gab vor der Reise noch Wackelkandidaten, das ist wohl wahr.

Das war zum einen die Unterkunft in Jersey City im Bed & Breakfast. Wir hatten nur den Kontakt via Internet, e-Mail und der Homepage. Zudem hatten wir den vielen positiven Erfahrungsberichten der bisherigen Besucher vertraut. Diese hatten sich auch wirklich bestätigt. Auch mit der Lage/Gegend in Jersey City haben wir uns abgefunden. Es war wohl eine preiswertere Gegend in der viele Farbige leben. Wir haben keine schlechten Erfahrungen gemacht und wir möchten um Gottes Willen niemanden verurteilen oder über einen Kamm scheren. Nur hatten wir anfangs ein muhlmiges Gefühl als wir die Strassen entlang gingen. Auch in der Dunkelheit sind wir immer einen Schritt schneller gegangen. Es war kein Hotel das ist Fakt. Aber eine preiswerte, wohnliche Unterkunft inkl. Frühstück im Metropolenbereich von New York. Die im Endeffekt völlig ausreichend war.

Unterkunft-in-Jersey-City 1671 Unterkunft-in-Jersey-City 1604

Unterkunft-in-Jersey-City 1673 Unterkunft-in-Jersey-City 1609

 

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor war noch unser Roadtrip. Er war zeitlich eng bemessen. Aber im Nachhinein kann ich auch hier sagen, dass alles so funktioniert hat wie wir es geplant hatten. Die Routen und Zeiten stimmten soweit. Das Navi hat sie beim ersten Abschnitt sogar noch optimiert. Man muss sagen das Navi war nochmal eine große Hilfe. Wir haben uns dadurch nicht viel bis gar nicht verfahren. Weil man sich gleich danach gerichtet hat was es vorgegeben hat. Unsere zuvor geplanten Routen waren dann nur noch zur Orientierung.

Mit dem Mietauto war alles stimmig. Ich überleg schon es mir zuzulegen Kleiner Scherz. Es war ein feines Wägelchen und sparsamer als wir es uns ausemalt hatten. Wir sind vorher von  doppelt so viel Benzinkosten ausgegangen als wir sie nun tatsächlich hatten. Diesen Punkt habe ich in der Planung aber bewusst mit mehr und Puffer veranschlagt.

Auch die beiden ausgewählten Motels in Highway-Nähe waren empfehlenswert. Wir hatten sie zuvor im Internet gefunden und jeweils eine Reservierung gemacht. Bezahlt hatten wir dann vor Ort. Die Meinungen und (Nicht-)Empfehlungen bisheriger Besucher, die wir unterdessen noch gelesen hatten, können wir nicht teilen. Es sind keine Unterkünfte für lange Aufenthalte. Es gibt auch keine Mahlzeiten. Das war uns aber bewusst. Somit stellt man sich darauf ein. Für kurzfristige oder kurze Aufenthalte sind sie dagegen völlig ausreichend und preiswert. Zumal es auch mit der Sauberkeit stimmte. Was eigentlich das wichtigste ist. Wenn man sich die Reservierung sparen will, findet man bestimmt auch erst vor Ort eine Bleibe. Denn Motels sind am Highway wie Sand am mehr.

Eine große Verzögerung auf dem letzten Abschnitt - der Rückfahrt zum Flughafen - hätte nicht passieren dürfen. Das gestehe ich mir ein. Wir hatten einen Puffer von ungefähr 2 Stunden zur Rückgabezeit des Mietwagens. Den wir durch den dichten Verkehr und dem monsunartigen Regen in New York City teilweise auch in Anspruch nehmen mussten. Aber ich war postiv rangegangen, vielleicht auch etwas blind Zum eigentlichen Abflugtermin am Flughafen hatten wir nach der geplanten Abgabezeit noch ungefähr 2 weitere Stunden Zeit. Dennoch hat auch das noch reibungslos geklappt.

 

Der Rest war aber recht Problemlos. Wir haben eine Stadt oder besser gesagt Metropole kennen gelernt die einfach nur unbeschreiblich ist. Sie hat so viel zu bieten, zu erleben und zu entdecken, dass die 9 Tage die wir hatten viel zu wenig waren. Sie ist laut und hektisch, aber sie hat auch ihre schönen und ruhigen Ecken. Man kann und wird zwangsläufig viel Geld in ihr ausgeben. Im Urlaub muss man sich aber was gönnen. Es war kein Entspannungsurlaub, so viel ist klar. Wenn man einmal da ist muss man die Zeit so vollstopfen um so viel wie möglich zu sehen. Es muss sich ja lohnen und später ärgert man sich vielleicht, dass man es nicht gemacht hat. Und wenn man dann zwischendurch doch mal etwas Abspannung für die geplagten Füsse und den Körper haben möchte, geht man in die Grüne Lunge Manhattans und genießt die Ruhe und Natur inmitten von Beton & Stahl.

Auch der anschließende Trip zu den Niagara-Fällen war lohnens- und sehenswert. Es ist ein imposantes Naturschauspiel. Schon die Fahrt durch den Bundesstaat New York mit den bunten Mischwäldern (speziell jetzt im Herbst) und durch kleinere und größe Städte war sehr interessant und hat Spass gemacht.

 

Nun hat uns mittlerweile der Alltag so gut wie wieder. Die Koffer sind schon geleert und der Wäscheständer hängt bereits voll mit Klamotten

In den kommenden Tagen / Wochen wird es an die Gestaltung eines Fotobuches gehen. Dazu müssen wir ja nur aus fast 1.600 geschossenen Bildern auswählen Diese verflixte moderne Technik. Das hätte man früher mit Fotofilmen niemals gemacht. Aber ich mag sie auch diese Technik. Weil sie uns so viele Möglichkeiten bietet

 

Bedanken wollen wir uns nun bei den zahlreichen schönen Einträgen in unserem Gästebuch und natürlich auch bei all den anderen Besuchern und Lesern, die hier nicht unerwähnt bleiben sollen.

Diese Einträge und auch die angestiegene Besucherzahl im Monat September - die so hoch war, wie zuvor in allen Monaten zusammen - geben uns Recht und Zufriedenheit, dass ihr unser Reisetagebuch mit Begeisterung verfolgt habt. Vielleicht war es für den einen oder anderen ja auch ein Appetitmacher um irgendwann selbst in die "Stadt die niemlas schläft" zu reisen. Uns hat es jedenfalls Spass gemacht, Euch an diesem Erlebnis teilhaben zu lassen.

Diesen Post teilen
Repost0
29. September 2012 6 29 /09 /September /2012 21:25

Hier nun wie versprochen noch der Bericht von vorgestern.

Die Nacht im Motel hatten wir gut überstanden. Die Betten sind typisch amerikanisch - sehr gewöhnungsbedürftig. Queensize-Bett - für einen allein zu groß, zu zweit zu klein. Zudem gibt's immer nur eine große Decke für beide zusammen. Wir Deutschen sind es anscheint nur einfach nicht gewöhnt.

Von Buffalo haben wir uns jedenfalls erneut auf den Weg nach "Niagara Falls" gemacht. Man fährt etwa 20 Meilen (rund 30 km). Aus der Ferne sah man schon eine Gischt in den Himmel steigen. Das Wetter war übrigens wieder wie bestellt. Blauer Himmel, mit leichten Wölkchen, dazu Sonne und um die 18 - 20 °C.

Das Auto haben wir auf der Ziegeninsel (Goat Island) zwischen den beiden Fällen für $10 abgestellt. Von dort haben wir erstmal zu Fuss die tosenden Wassermassen, die sich in die Tiefe stürzen, bewundert.

Zum einen sind das die "Horseshoe Falls" (Hufeisenfälle), welche sich wie in einen Kessel ergießen:

Tag-11---Niagara-Falle 3757

Und zum anderen sind es die "American Falls":

Tag-11---Niagara-Falle 3782

Der Fluss, in den die Wassermassen unten fließen, heißt "Niagara River" und bildet die Staatsgrenze zwischen den USA und Kanada.

 

Doch eine Besichtigung nur von Land (und oberhalb), wäre ja langweilig. Somit haben wir an einer "Maid of the Mist"-Schiffstour teilgenommen.

Tag-11---Niagara-Falle 3872

Vorsorglich bekommt ein jeder vor betreten des Schiffes ein blaues Regenmäntelchen - tragen sehr empfehlenswert

Tag-11---Niagara-Falle 3873 Tag-11---Niagara-Falle 3822

Mit diesen historischen Schiffen, welche bereits seit 1846 verkehren, wird man auf dem Niagara River erst entlang der amerikanischen Fälle gefahren und dann direkt in den Kessel der Horseshoe-Falls.

Tag-11---Niagara-Falle 3837 Tag-11---Niagara-Falle 3848

Und wie man sieht, sieht man bei letzterem nichts ausser Wasser, Wasser und noch mehr Wasser. Bloss gut, dass wir beim Zustieg instinktiv das Unterdeck gewählt hatten. Dadurch hatten wir durch das Oberdeck noch etwas Deckung bekommen und sind nicht ganz so klitschenass (trotz der Regentütchen) geworden. Aber es war ein tolles Erlebnis.

Wieder an Land sind wir nochmal an die Flanke der amerikanischen Fälle gegangen. Voraussichtlich hatten wir die Tütchen bei diesem Aufstieg noch anbehalten. Denn einige andere Besucher hat es an der Stelle noch mal nass(kalt) erwischt.

Tag-11---Niagara-Falle 3885

Um noch einen anderen Blick auf dieses gewaltige Naturspektakel zu bekommen, hatten wir kurzenfusses das Land verlassen und sind via "Rainbow Bridge" auf die andere Seite nach Kanada gelaufen. Damit haben wir gleich noch einen weiteren Stempel im Reisepass abgegriffen.

Tag-11---Niagara-Falle 3811 Tag-11---Niagara-Falle 3924

Tag-11---Niagara-Falle 3926

 

Da die Hauptsaison hier allmählich vorbei zu sein schien, hatte hier schon einiges geschlossen. Eigentlich wollten wir auf Goat Island ins Restaurant. Daraus wurde leider nichts. Mit knurrenden Mägen sind wir nach Buffalo zurückgefahren und haben das "Olive Garden"-Restaurant aufgesucht - eines nach italienischer Art wohlbemerkt. Und im Vergleich zu NYC wesentlich preiswerter.

Tag-11---Niagara-Falle 3967 Tag-11---Niagara-Falle 3970

 

Gesättigt und gestärkt mussten wir uns schon auf den Rückweg unseres Roadtrips begeben. 270 Meilen (ca. 430 km) in Richtung Osten standen auf dem Etappenplan. Ziel war das "Motel 6" in Albany. Für die Strecke auf dem "Interstate Highway 90" musste man $12 Maut berappen.

Auch in Albany lag das Motel nur unweit des Highway, sodass man nicht erst weit durch die Stadt fahren musste. Die Einrichtung war eigentlich identisch dem in Buffalo und war auch sauber & ordentlich. Gegen 20 Uhr hatten wir dieses, nach 4,5 Stunden Fahrt erreicht.

Tag-11---Niagara-Falle 3983 Tag-11---Niagara-Falle 3984

 

Geschafft von der Besichtigung der Wasserfälle und der anschließend langen Fahrt sind wir recht zeitig ins Bett gefallen. Zumal uns auch eine etwas kürzere Nacht bevor stand.

Diesen Post teilen
Repost0
28. September 2012 5 28 /09 /September /2012 19:35

 

...doch zuvor ruhen wir uns noch gemeinsam in der Buisness-Lounge aus und genießen die Vorzüge der Privilegierten .

IMG 3985 IMG 3986

IMG 3987

Unser Flug geht erst in knapp 1,5 Stunden, somit haben wir noch genügend Zeit. Unser Gepäck ist aufgegeben und wir sind bereits eingecheckt.

Die Fahrt zurück nach New York war sehr, sehr regnerisch. Vorallem in der Stadt fing es dann an wie aus Kübeln zu regnen. Da war Land unter und die Sicht fast gleich Null. Das war dann schon recht anstrengend. Aber auch das haben wir geschafft.

 

Vom gestrigen Tag folgt noch ein Bericht. Das haben wir nicht mehr geschafft.

 

Wir verkünden jedenfalls hiermit, dass wir gesund und "munter" sind. Aber dafür können wir uns nun nochmal vorm Abflug stärken. Wir hoffen mal, dass die Flüge alle pünktlich sind.

 

Bis bald, die Lounger.

Diesen Post teilen
Repost0
27. September 2012 4 27 /09 /September /2012 03:12

Heute früh mussten wir mal etwas zeitiger aus den Federn als gewohnt. Denn um 9 Uhr hatten wir ja Termin bei der Autovermietung. Somit haben wir noch ein letztes Mal das amerikanische Frühstück im Bed & Breakfast genossen. Ron - unser Hausmann - hat uns netter Weise ein Taxi bestellt. Wir wollten nicht nochmal mit unseren drei Koffern durch Jersey City wandern. Zumal es auch noch ein ganz schönes Stück gewesen wäre.

Bei der Autovermietung angekommen lief eigentlich alles recht problemlos. Wir haben unser Wägelchen übernommen, zusammen auf Ordnungsmäßigkeit überprüft und noch ein Navi dazugebucht.

Wir haben doch keinen Ford Focus bekommen, worauf wir aber auch keinen großen Wert gelegt haben. Ein Mazda 3 ist es nun geworden und er ist und fährt sich auch sehr gut. Von der größe völlig ausreichend. Denn wir zwei und unser Gepäck ging problemlos rein. Sämtliches Schnickschnack ist inklusive: Klima, schöne Musikanlage, Automatik - was hier ja nicht ungewöhnlich ist - und selbst ein Tempomat. Mit letzerem macht es hierzulande mehr Spass zu fahren, weil man nicht ständig die Geschwindigkeit korrigieren muss. Da ja sowieso alle gleich schnell fahren.  IMG 3679 

Und dann ging die lange Fahrt durch den farbenfrohen amerikanischen Herbst auch schon los. Denn kurz nachdem wir auf dem Interstate Highway waren haben wir das städtische Gebiet auch recht schnell verlassen und haben den Großteil der Fahrt nur prächtig gefärbte Herbstwälder, grüne Wiesen und Getreidefelder gesehen. Teilweise hat uns der angekündigte Regen erwischt. Ansonsten war der Himmel heute ständig wolkenbeverhangen und ließ den Tag trüb erscheinen.

IMG 3649 IMG 3653 IMG 3670

IMG 3687 IMG 3688 IMG 3697

Insgesamt sind wir somit heute auf der ersten Etappe 376 Meilen (etwas über 600 km) in 6,5 Stunden (reiner Fahrzeit) gefahren. Da man soweiso meist nur mit 65 mph fahren darf - was unsgefähr 110 km/h entspricht - ist das ein normaler Wert. Das Wägelchen ist auch ein recht Sparsames, im Verhältnis zu den großen Spritfressern die man hier sonst so sieht. Mit um die 6 Liter auf 100 km wird es unser Reisekasse schonen.

Mit dem Navi an Board sind wir auch eine etwas andere Strecke gefahren als wir sie uns bei einem öffentliche zugänglichen Routenplaner im Internet zuvor erstellt hatten. Das hat uns auch ein wenig Geld gespart. Weil wir somit weniger Maut bezahlen mussten, denn streckenweise ist diese hier nötig.

 

Das "Motel 6" in Buffalo/Amherst haben wir dann recht schnell gefunden. Es ist sauber und ordentlich. Was will man mehr. Wir sind hier nur um eine Nacht zu schlafen und um uns frisch zu machen. Mehr nicht. Und ein Frühstück finden wir morgen sicherlich auch noch irgendwo.

IMG 3708 IMG 3707

 

Nachdem wir unser Zimmer bezogen und kurz verschnauft hatten, sind wir nochmal los um Abendbrot zu essen. Dazu hatten wir in der Lobby des Motels einen Flyer des "Hard Rock Cafe" im Ort Niagara Falls gefunden. Keine 20-Minuten-Fahrzeit später waren wir in besagten Restaurant mit den weltweit berühmten und gesammelten Stücken von Musikern. Nach dem Essen mussten wir natürlich auch dort das eine oder andere Souvenier noch abgreifen

 IMG 3727

IMG 3733 IMG 3723 IMG 3725

 

Zufälligerweise waren wir dadurch gleich an den Wasserfällen gelandet. Womit wir ja gar nicht gerechnet hatten. Somit konnten wir schon den ersten Blick auf die (amerikanischen) Fälle in der Dunkelheit erhaschen, im Hintergrund ist schon die kanadische Seite mit den bunten Casions.

 IMG 3746

 

Jetzt wird schnell geschlafen, damit wir morgen bei Zeiten los können. Es steht natürlich die Besichtigung bei Tage und vorallem vom Boot auf dem Programm. Und später am Nachmittag wird uns das Auto schon auf halber Strecke zurück nach Albany fahren.

Diesen Post teilen
Repost0
26. September 2012 3 26 /09 /September /2012 03:36

...doch bevor es dazu gekommen ist, hatten wir heute noch etwas anderes unternommen.

Wir mussten noch die letzte Attraktion unseres "Explorer Passes" einlösen. Dazu haben wir uns "Madam Tussaud's" berühmte Wachsfiguren-Ausstellung am Times Square ausgesucht.

Da unsere Wochenkarten abgelaufen waren, haben wir uns noch jeweils Einzelfahrten für die PATH-Rail geholt. Die fährt bis zur 33rd Street. Den Rest bis zur 42nd kann man bequem erlaufen (um nicht noch Tickets für die Metro kaufen zu müssen).

IMG 3455

Von London & Berlin waren wir gewöhnt, dass es immer sehr überlaufen ist. Das war heute erstaunlicher Weise gar nicht der Fall. Selbst der "Express-Einlass" durch die Pässe war dadurch wieder zu nichte gemacht worden Ansonsten hätte er diesmal bei mehr Ansturm wirklich etwas gebracht.

In der Ausstellung trifft man natürlich auf Stars, Sternchen und die die es gern sein wollen. Auf Berühmtheiten, Sportler, Filmfiguren und Musiker der Geschichte und Gegenwart. Eine kleine Grusel-Show war mit inbegriffen...Scream! (Schrei!). Das hat den Adrenalinspiegel mal kurz aufgeputscht.

Eine kleine Omage an meinen Lieblingsverein in der Heimat war schon den ganzen Urlaub geplant. Doch leider hatte ich bisher immer etwas vergessen. Nun witterte ich die Chance und lag goldrichtig...aber seht einfach selbst

 IMG 3466

IMG 3510 IMG 3536 IMG 3534

 IMG 3483

IMG 3576 IMG 3593 IMG 3599

 

Mehr stand heute in Sachen Kultur und Elerbnis nicht auf dem Programm. Da wir eigentlich auch alles abgegrast haben, was wir uns auch vorgenommen hatten. Da wir recht zeitig wieder aus Madam Tussaud's wieder raus gekommen sind, schlenderten wir noch etwas in der Gegend des Times Square umher, betrieben "Window-Shopping" wie man so schön sagt und haben auch noch das eine oder andere Souvenier eingekauft.

 

Da wir ja gestern Abend so gut gegessen hatten. Stand für unsIMG 3633 eigentlich schon fest wo wir heute essen gehen würden. Ja, es ging wieder in die "Heartland Brewery" beim "Empire State Building" an der 33rd Street.

Ausgehungert und durstig haben wir uns wieder zwei Plätze geben lassen. Man, haben wir es uns heute nochmal gut gehen lassen und die Speisekarte einmal hoch und runter bestellt. So fühlten wir uns jedenfalls danach

Als Getränk gabs natürlich wieder hausgemachten Eistee. Da trinken IMG 3624selbst wir mal schwarzen Tee - angereichert mit Eiswürfeln, einer Zitronenscheibe und Zucker. Einfach, erfrischend und lecker

Heute stand ein 3-Gänge-Menü auf dem Programm. Als "Starter" haben wir Buffalo-Chicken-Wings (mit etwas Buttermilch) bestellt. Diese war nötig! Denn die kleinen Teile hatten ordentlich Schärfe abbekommen

Als Hauptspeisen hatten wir heute, für Anni: panierte Hühnchenbrust, Kartoffelpüree mit Mais, dazu Spinat und extra wieder ihren beliebten "Coleslaw" (Weiskrautsalat). Meinerseits gabs einen Buffalo Bison Burger mit Pommes.

 IMG 3627 IMG 3628

Ja und weil das ja noch nicht genug war, mussten wir nochmal richtig sündigen.

Der dritte Gang stand noch aus. Schokokuchen für Anni und echter Cheescake für den Autor.

 IMG 3635 IMG 3636

Mhhmm...da läuft mir gleich wieder das Wasser im Mund zusammen Das war heute mal eine echte Kalorienschlacht. Heimzu sind wir von alleine gerollt.

 

Den Weg ins Bed & Breakfast hatten wir heute auch recht zeitig angetreten. Da wir noch unsere Sachen packen mussten. Denn morgen geht es ja dann auf den Roadtrip mit dem Mietauto. Dazu müssen wir mal etwas zeitiger aus den Federn um noch den Rest zu packen und um gleich bei zeiten früh um 8 Uhr zu frühstücken. Danach lassen wir uns mit einem Taxi ein paar Strassen weiter zur Autovermietung fahren, um pünktlich 9 Uhr das Auto zu holen. Hoffentlich klappt auch das alles noch so wie wir es uns vorstellen.

Vorhin habe ich nochmal sämtliche Routen und Karten im Detail aus dem Internet ausgedruckt. Damit kann mich mein Frauchen morgen ordentlich navigieren Morgen ist leider etwas trüberes Wetter vorausgesagt.

 

Wir werden sehen ob die Berichterstattung die kommenden 3 Tage nochmal so funktioniert. Ansonsten sehen wir uns bald wieder. Am Samstag werden wir dann, wenn alles geklappt hat, pünktlich 8 Uhr in Berlin landen.

Falls ni, sind wir noch auf einen Abstecher an die Westküste der USA gefahren

Diesen Post teilen
Repost0
25. September 2012 2 25 /09 /September /2012 05:10

Heute stand wieder einiges auf dem Programmzettel.

Dennoch ließen wir es erstmal ruhig angehen. Denn unsere Pässe fürs "9/11-Memorial" hatten wir für 12:30 Uhr bestellt. Wir waren aber bereits gegen 10 Uhr am World Trade Center. Von daher sind wir in die südlichste Spitze Manhattans - in den Battery Park - und haben den Blick auf die Hafeneinfahrt mit der Freiheitsstatue bei herrlichsten Sonnenschein genossen.

IMG 3262

 

Wie schon erwähnt haben wir uns am Abend vorher auf der Internetseite zum 9/11-Memorial registriert, sodass wir berechtigt waren uns die Gedenkstätte anzusehen. Diese ist kostenfrei, es wird dafür um Spenden gebeten.

IMG 3316 IMG 3332

IMG 3341

Zwei Brunnen (Nord & Süd) auf den Grundflächen der ehemaligen Zwillingstürme bilden das Zentrum der Gedenkstätte. Auf den Umrandungen der Brunnen sind alle Namen derer aufgelistet, die den terroristischen Anschlägen am 11.09.2001 und am 26.02.1993 zum Opfer fielen.

Wir sind froh, dass wir uns kurzfristig doch noch dazu entschlossen haben, uns diesen Ort anzusehen. Er ist noch nicht ganz fertig, ringsherum wird noch viel gebaut. Auch das neue WTC One (auch Freedom Tower) ist noch im Bau. Aber es ist (wird) ein schöner Ort in Gedenken daran was hier geschehen ist.

Unweit des WTC steht die St. Paul's Kapelle - eine kleine unscheinbare Kirche. Welche nach den Anschlägen zum Symbol der Hoffnung und des Miteinanders wurde. In ihr sind heute Überbleibsel von Kleidungsstücken der Feuerwehrmänner, Briefe und viele Fotos der Tragödie zu sehen.

 

Eigentlich wollten wir als nächstes noch ins "Museum of Metropolitan Art". Welches auf der Ostseite des Central Parks gelegen ist. Doch wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Montags geschlossen! Dolle Wurst! Naja...kurzerhand haben wir einen neuen Plan aufegstellt.

Erst nochmal im Central Park das schöne Wetter genießen und dann zu etwas anderem aufbrechen...

IMG 3353 IMG 3361

 

...und zwar gings nochmal mit der U-Bahn Richtung Süden, diesmal nach Brooklyn. Um zu Fuss über die "Brooklyn Bridge" zurück nach Manhattan zu laufen. Leider ist die Bahn nicht ganz an der Station rausgekommen wo wir es eigentlich wollten und es so zu einem wahren Fussmarsch wurde. Der reine Weg über die Brücke dauert allein schon 30 Minuten.

IMG 3370 IMG 3376

 

Anschließend gings dann wieder mit der U-Bahn nach Norden um in Midtown noch ein wahres Highlight zu erleben - die Aussicht vom "Empire State Building". Und das ganze auch noch bei anbrechender Dunkelheit. Die Aussicht vom 86. Stockwerk war nochmal wundervoll und in weiteren Worten nicht weiter beschreibenswert.

IMG 3410

IMG 3431

 

Zur Stärkung sind wir gleich nahtlos ins Restaurant am Fusse des ESB eingeschwenkt - die "Heartland Brewery". Preiswertes und vorallem das bisher leckerste Essen unseres Aufenthaltes gibt es hier. Anni hat eine Hühner-Nudel-Suppe und ich hab typisch-amerikanische Mac 'n Cheese (Makkaroni mit Käse überbacken) gewählt. Dazu gabs lecker selbstgemachten Eistee.

IMG 3444 IMG_3443.JPG IMG 3445

 

Und jetzt wirds Zeit für den Schönheitschlaf... Gute Nacht

Diesen Post teilen
Repost0
24. September 2012 1 24 /09 /September /2012 02:32

Bei strahlend blauen Himmel sind wir heute ins "American Museum of Natural History" aufgebrochen. Heute zum Sonntag sind die Strassen erstaunlich leer gewesen, wie ausgestorben - zumindest in Jersey City fiel das sofort auf.

Das Museum - unmittelbar am Central Park gelegen - ist einses der größten und innovativsten der Welt. Das Museum beschäftigt sich mit den zahlreichen Menschenvölkern, Tierarten und Pflanzen, Mineralien unserer Erde und noch vielem mehr. Zudem sieht man eine Dinosaurier- und Weltraum-Austellung. Für unsere Füsse war das heute nur etwas zu viel, nach den ganzen Aktivitäten der letzten Tage. Normalerweise hätte man den ganzen Tag dort um die Runden kriegen können, wenn man alles genauer bestaunt & gelesen hätte. Wir haben es aber "nur" auf drei Stunden im Schnelldurchlauf gebracht.

 

IMG 3048IMG 3249

IMG 3077IMG 3184

IMG 3099IMG 3110IMG 3131

IMG 3113

IMG 3158

IMG 3166IMG 3246

IMG 3188

IMG 3210IMG 3220

 

Somit sind wir nochmal - nur über die Strasse - in den Central Park gegangen. An einem der Imbisse haben wir uns jeweils einen kleinen Snack - Käsepretzel & Hot-Dog - geholt und uns ein sonniges Plätzchen auf der Wiese gesucht um etwas abzuspannen.

IMG 3250

 

Für morgen haben wir geplant ins "Metropolitan Museum of Art" zu gehen und zuvor wollen wir das "9/11-Memorial" besuchen. Für letzteres haben wir uns extra im Internet noch Besucherpässe bestellt. Diese braucht man zwingend um es zu sehen. Ansonsten ist es aber kostenfrei.

Diesen Post teilen
Repost0
23. September 2012 7 23 /09 /September /2012 02:33

Es wurde schönes Wetter angekündigt, so haben wir uns zum Pier 84 begeben, wo die Ausleihstation von "Bike & Roll" ist. Eigentlich hatten wir uns vor unserer Reise überlegt eine geführte Tour durch den Central Park mit zu machen. Diese wäre direkt im Central Park gestartet und hätte eine Reservierung, 2 Tage vorher, vorraus gesetzt. Wir haben uns aber kurzfristig umentschieden. Um nicht so sehr vom Wetter abhängig zu sein.

Somit haben wir eine Tour auf eigene Achse unternommen und nur die Fahrräder an der Station, mittels unseres Explorer Passes ausgeliehen. Start war wie erwähnt am Pier 84. Wir sind ein Stück nordwärts auf dem Radweg, entlang des Hudson River und der 12. Avenue, bis zur 70. Strasse. Um dann nach Osten zum Central Park zu fahren. Auf Höhe der "Strawberry Fields" (Erdbeerfelder) - ein Bereich der zum Gedenken an John Lennon von seiner Geliebten Joko Ono gestaltet wurde. Sofort stieg einem der süsse Geruch der roten Früchte in die Nase 

Im Park selbst war eine Menge los. Die Einheimischen haben auf den reichlichen Grünflächen in der Sonne gelegen, Picknicks veranstaltet, Sport getrieben - einfach die grüne Lunge in mitten der Hochhäuser von Manhattan genossen. Und die Touristen, wie wir taten dem gleich

Der Park wurde einst, bis auf die riesigen Granitsteine, absolut künstlich gestaltet. Umso erstaunlicher ist es, dass er aber so natürlich wirkt in mitten der Stadt. Quer durch den Park führen zwei Strassen mit Verkehr die aber so genial gebaut wurden, dass sie das Gesicht des Parks nicht zerstören. Weil sie wie in einer Senke verlaufen und somit auch fast keine Geräusche abgeben.

Nur auf den Hauptwegen darf man mit den Rädern fahren. So sind wir einmal von West nach Ost und etwa von der Mitte wieder bis Süden des Parks geradelt. Zwischendurch haben wir ein paar Stopps eingelegt und uns wie die Manhattanites (die Einheimischen) ausgeruht.

Dann gings wieder zurück durch die Stadt (zum Glück nicht lange, bei diesem Verkehr) und zum Pier am Hudson. Insgesamt sind wir so schätzungsweise auf 8-10 Kilometer gekommen.

IMG 3018IMG 2950IMG 2951

IMG 2958IMG 2960IMG 2972

IMG 2974IMG 2986

 

Zum Abendessen haben wir uns diesmal vom Baedecker beraten lassen und sind ins "Carnegie Deli". Ein Restaurant mit ostjüdischer Küche und riesigen Portionen. Diesmal waren wir auch zufriedener mit unserer Wahl. Wobei ich ja mit einem Burger nix verkehrt machen konnte  Anni hat wieder Fisch gegessen. Diesmal aber mit Beilagen

IMG 3021IMG 3022

Diesen Post teilen
Repost0
22. September 2012 6 22 /09 /September /2012 14:34

Wir haben am gestrigen Tag Manhattan mal hinter uns gelassen und sind mit einer langen U-Bahn-Fahrt in den Norden nach The Bronx gefahren. Das Ziel war der Zoo in diesem Stadtteil. Im Infocenter hatten wir an unserem ersten Tag 20%-Rabatt-Tickets bekommen, die wir einlösen konnten. Das Wetter war ideal - wieder sonnig und angenehm warm. Dadurch dass, wahrscheinlich die Saison hier langsam vorbei geht, war's auch nicht überlaufen.

Der Zoo ist jedenfalls sehr sehenswert. Die Gehege der Tiere sind schön gestaltet. Erstaunlicher Weise ist es doch sehr ruhig und grün mitten in der Stadt. Bei einer unterhaltsamen Fahrt mit einer sogenannten Monorail haben wir einen Teil des Zoo's von oben betrachtet. Das Gelände, welches in verschiedene Themenbereiche unterteilt ist, kann man komplett zu Fuss erlaufen. So erkundet man zum Beispiel: den Kongo-Wald mit den Gorillas, wildes Asien (nur mit der Monorail), Afrika, den Tigerfelsen mit derzeit drei Jungtigern, und, und, und. Man kann sich aber auch, wenn man schlecht zu Fuss ist, mit einem Shuttle auf den Hauptwegen durch den Zoo fahren lassen und an diversen Haltestellen aus- bzw. einsteigen. Das haben wir zum Abschluss gemacht, um nochmal in Ecken lang zukommen die wir nicht erkundet hatten.

 

IMG 2702IMG 2722IMG 2723IMG 2729IMG 2853

IMG 2747IMG 2770IMG 2780IMG 2801IMG 2813IMG 2817

IMG 2829IMG 2875IMG 2889IMG 2919IMG 2923IMG 2941IMG 2948


Zum späten Nachmittag hörten wir dann auf einmal zahlreiche Sirenen in der näheren Umgebung. Zudem kreiste ein Hubschrauber ungewöhnlich nah und oft über dem Zoo. Da hatten wir schon gescherzt, dass ein Tier ausgebrochen sei. Später auf dem Heimweg mit der U-Bahn haben wir in den Nachrichten lesen können, dass ein junger Mann im Zoo aus der Monorail gesprungen sei und zwar genau ins Gehege des Tigers. Dieser hat ihn wohl auch sofort angegriffen und schwerst verletzt. Verrückt Bisher weiß niemand warum er das getan hat

 

Zum Abendessen hatten wir uns vorgenommen, im Oyster-Restaurant (zu dt. Auster) im Grand Central Terminal zu gehen. Das war leider ein Reinfall für uns. Da die englisch Kenntnisse nicht ausreichten bekamen wir nicht ganz das erhoffte. Ich hatte Lachs dazu Eiern, gedünstetes Gemüse und englische Muffins (ähnlich wie Toastis). Was ja noch ging. Aber Annis Menü war sehr spärlich. Nackter Fisch (die Art ist uns unbekannt) dazu Meerrettich-Schaum und mehr auch nicht. Wir dachten ja, dass es wenigstens eine Beilage dazu gibt. Dem war leider nicht so Wir haben uns dann in die beiden Essen reingeteilt, sodass keiner mit knurrendem Magen heim gehen musste.

Diesen Post teilen
Repost0
22. September 2012 6 22 /09 /September /2012 02:17

Hier ist wieder der Artikel vom gestrigen Tag.

 

Es stand mal ein etwas ruhigeres Programm für unsere schmerzgeplagten Füsse auf dem Tagesplan. Wir haben die dritte Attraktion unseres Explorer-Passes eingelöst - eine 2,5-stündige Bustour durch Downtown Manhattan haben wir uns rausgesucht. Diese haben wir zusammen mit Robert gemacht, dem es erstaunlich gut ging, nach der zuvor durchzechten Nacht. Wir hatten schon mit dem schlimmsten gerechnet Wir haben ihn in seiner Wohnung - in einer recht schönen Wohngegend in Jersey City - abgeholt. Aus dem 46sten Stock hat man ne richtig gute Sicht über den Hudson River nach Manhattan.

Naja zurück zum Thema...die Bustour ging einmal quer durch die Häuserschluchten, vorbei am Empire State Building, Madison Square Garden, Flatiron Building, durch den Financial District, West Village, China Town und Little Italy. Um nur einiges zu nennen. Und immer mittendrin im hektischen und lauten Stadtverkehr. Man konnte an jeder Haltestelle ein- und aussteigen (das sogenannte Hop-On / Hop-Off). Wir sind einmal in Little Italy ausgestiegen und über ein "italienisches" Wochenfest gelaufen. Viel mit Italien hatte es aber nicht zu tun, ausser, dass es im gleichnamigen Stadtteil war. Denn es waren überwiegend Fressstände, wo einer dem anderen ähnelte, es aber nix (italien)typisches ausser vielleicht Pizza (amerikanische Art) zu essen gab. Zwischendrin gabs noch ein paar einzelne Spielbuden. Da waren die Erwartungen etwas größer. Wir sind dann wieder auf einen der nachfolgenden Busse aufgehopst und haben uns mit ein paar Erläuterungen des "Guide" rumkutschen lassen.

IMG 2605IMG 2607 IMG 2617

 IMG 2623 IMG 2635

IMG 2658IMG 2669IMG 2683

Zum Abendbrot haben wir uns noch ein Essen beim Asiaten am Times Square gegönnt. Beim Essen kann man hier ganz schön Geld lassen. Zum einen sind die Preise so schon recht hoch und zum anderen wird hierzulande mit ganz schön Trinkgeld gerechnet.

 

Hier sind nun endlich mal ein paar Bilder unseres Queen-Size-Room. Es lässt sich ganz gut aushalten und es ist vorallem auch alles sauber.

IMG 2599IMG 2600IMG 2601IMG 2602IMG 2603

Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Reisetagebuch von Anni & Roman
  • : Reisetagebuch von Anni & Roman: 17/09/2012 - 28/09/2012 in New York City plus Roadtrip zu den Niagara Fällen
  • Kontakt

Zeit & Datum